Filmvortrag:
Das japanische Kino – eine filmische Fernreise

Stille Meditation, rein ästhetische Entfaltung, vitale Bewegungsdynamik, Schmerzhaftes, das zu Tränen rührt, kompromisslose politische Diskussion, obsessive Sinnlichkeit, gnadenlose Akte der Gewalt, Schauderhaftes, heitere Unterhaltung und grenzenlose Imagination – die Vielfalt des japanischen Kinos ist beeindruckend. Trotzdem laufen in den deutschen Kinos, wenn es hochkommt, jährlich fünf japanische Filme, die selten mehr als eine Handvoll Leinwände erreichen. Aus diesem Anlass soll hier die bemerkenswerte japanische Filmkultur näher beleuchtet werden.

Mit Filmsequenzen!
Gestaltung: Dr. Katrin Sell, cinephil